(?) Porzellanfabrik Kalk in Eisenberg/Thüringen • runde Schale mit durchbrochenem Rand in drei Reihen, gebrochener Stab • Kopenhagener Genre, handgemalt

Schale, rund, mit Durchmesser: 22,6 cm

 
 
 

Bekannte Porzellanmarken

Das Alter ist derzeit nicht sicherstellbar. Form und Verarbeitung einschließlich Handbemalung deuten auf eine Zeit vor 1930, die gestempelte Porzellanmarke — spitzwinkelig gekreuzte Pfeile mit 4 mm breitem Gefieder am Schaftende — passt jedoch nicht in diese Zeit. Zwar produzierte Kalk auch nach 1945 Porzellan mit gebrochenem Stab und stempelte zudem ab ca. 1960 auch unter Glasur spitzwinkelige gekreuzte Pfeile, jedoch wurde nur noch selten Zierporzellan produziert.
Ein weiteres Produktionszeitfenster könnte 1950 — das 50. (Jubiläums-)Jahr — gewesen sein.
Ein anderer Aspekt ergibt sich aus der Tatsache, dass die ovalen und runden Durchbruchschalen optisch fast identisch sind mit Produkten der Porzellanfabrik Carl Schumann (Arzberg). Ob hierin die Erklärung liegt, werden künfige Forschungen erst noch zeigen. Im harten Exportgeschäft wäre das Nachahmen einer eingeführten Porzellanmarke zumindest auch eine plausible Begründung.

Besucher, die mehr über diese Porzellanschale wissen, können mir dieses gerne per eMail zusenden, wenn Sie mögen.

© 2012