Halle (Saale) • Erika Lutz, Porzellanmalerei (L)

Zur Firmengeschichte

Museum Petersberg – „Keramikgestaltung und Porzellanmalerei“ vom 23.08.2018 Die ... »hallesche Künstlerin Erika Lutz (1914-1996). Schon seit ihren frühen Lebensjahren spielte die Kunst und Malerei eine prägende Rolle. Von 1930 bis 1933 erlernte sie den Beruf der Porzellanmalerin. Nach dem 2. Weltkrieg holte sie dann ihre Meisterprüfung nach und führte ihr eigenes Geschäft der Porzellanmalerei. In den folgenden Jahren formte sie eine Werkstatt zur Ausführung von kunsthandwerklichen Dekorationen auf Kobalt- und Weißporzellane für Haushalts-, Zier- und Luxusgegenständen. Zu ihren Porzellanlieferanten zählten die Fabriken „Oscar Schlegelmilch“ in Langenwiesen/Suhl, „Graf von Henneberg“ in Ilmenau, „Weimarer-Porzellan“ in Blankenhain sowie das Colditzer Porzellanwerk.«
Damit könnte die Dekoration von Geschirr der Form 1000 eine Ausnahme darstellen (?).
 

Bekannte Porzellanmarken

Die hier gezeigten Porzellanmarken wurden auch auf anderen Porzellangeschirren bzw. -formen dieser Firma zur Markung verwendet. Diese Tatsache findet hier jedoch bewusst keine weitere Berücksichtigung.
Die Porzellanmarken auf der Form 1000
 
HANDMALEREI
* L *
ERIKA LUTZ HALLE/S
[rot aufglasur]
 

Kapitel (Sitemap)

Dekor{Nr} | Dekorhauptmotiv | Fond | Randung

 

Quellennachweis/Zitation

Quelle

Porzellanmarkenbilder: Eigenes Archiv.
Text-Quelle (Teilauszug): https://hallespektrum.de/kurznachrichten/keramikgestaltung-und-porzellanmalerei/322417/ Bitte beachten: Keine Haftung für Inhalte fremder Internetseiten.
 

Zitation

 
 
 
© 2012 – 
by Günther Schleu
Zuletzt aktualisiert:
Hier abgebildete Geschirrteile und Firmen­unterlagen stehen derzeit nicht zum Verkauf oder Tausch.