Lichte • VEB Porzellanwerk Lichte

Der »VEB Porzellanwerk Lichte« ging aus der »Porzellanfabrik Gebr. Heubach AG Lichte« im Jahre 1948 in Volkseigentum über. Hergestellt wurden Kaffee- und Teeservice sowie Geschenkartikel.

Eintrag im Adressbuch der Keramindustrie (22. Auflage) von 1949 (Seite 209, Eintrag 1458)


+VVB. (Z) – Keramik – Zweigbetrieb Porzellanfabrik Lichte, Hauptstraße 142/143. – DA.: Porzellanwerk Lichte. – Tel.: Wallendorf 3. – Inh.: VVB. (Z) zonaler Betrieb – Kaufm. Leiter: Paul Broedel. – Techn. Leiter: R. Lindemann. – Betrf.: Dir. Arno Maeckel. – Bk.: Landeskreditbank in Gräfenthal/Thür. – Pschk.: Leipzig 632 28.
  Fabrikat: Herstellung von hochwertigen Zier- und Kunstporzellanen, Gebrauchsporzellane, Elektroporzellane für hohe u. niedrige Spannung sowie technische Porzellane. – Dek.: Handmalerei in kunstgewerblicher und hochkünstlerischer Ausführung. – Genre: Neuzeitlich. – Stil: Modern. – 133 Arb. u. Angest. – 3 Rundöfen, 1 Muffelofen (Fürbringer), 4 Standmuffeln. – Feuerung: Industrie-Briketts, Steinkohle, Roh-Braunkohle und Koks. – Zur Messe in Leipzig: Mädlerpassage, 3. Stock. – Wasserkraft, Lokomobilbetrieb, eigene Massemühle (veraltet). – 1822.

Durch die Angliederung des »VEB Porzellanfabrik Piesau« wurden 1972 die »VEB Porzellanwerke Lichte und Piesau« neu ge­gründet. Bereits 1977 wurden die »VEB Vereinigte Zierporzellanwerke Lichte« (unter Beibehaltung der jeweils eigenen Marke) aus den Porzellanbetrieben von Lichte/Piesau, Aelteste Volkstedt, Scheibe-Alsbach, Unterweißenbach, Gräfenthal und Wallendorf zusammengeführt.
Geschirre der Form 1000 wurden als Weißware bezogen und für den Konsummarkt vor allem mit Andenkenmotiven dekoriert.

Die Porzellanmarken (nur zur »Form 1000«)

Die hier gezeigten Porzellanmarken wurden auch auf anderen Porzellangeschirren bzw. -formen dieser Firma zur Markung verwendet. Diese Tatsache findet hier jedoch bewusst keine weitere Berücksichtigung.
1966 - 1985
 
 
L (als Kerze)
18 22
FINE CHINA
LICHTE
[braun aufglasur]
 

Dekor{nummer} | Dekorhauptmotiv | Fond | Randung
© 2004