Hintergrund: Fabrica Porcelana Mongat (Badalona/Barcelona/Katalonien/Spanien) - Arno Jäger

Die Quellen für die Inhalte dieser Seite finden sich am Ende dieser Seite.

Firmengeschichte [1903 - 1978]

1903 gründeten die Industriechemiker Arno Jäger und Carlos L. Hoehl eine Puppenfabrik in Mongat (Badalona).
1920 beendete Carlos L. Hoehl die Partnerschaft.
In den Folgejahren baute Arno Jäger die Fabrik zur Porzellanherstellung aus und war damit einer der Begründer der Porzellanindustrie in Spanien.
Arno Jäger kaufte 1925 ein Grundstück - seine Unterschrift ist erhalten.
Um 1930 bestand die technische Ausstattung aus zwei Brennöfen mit überschlagender Flamme und einem Muffelofen. 150 Mitarbeiter zähle die Firma.

Bald nach dem Tod Arno Jägers im September 1931 (Sterbeanzeige. [Text]) heiratete die Witwe Carlota Wicht Berthold den Industriellen Felip Castelló [Unterschrift], welcher fortan als Inhaber genannt wird.
Ab 1937 war zeitweilig die Stadt (empresa colectivizada) als Nachfolger genannt.
Für die Anerkennung seiner Verdienste um die Porzellanherstellung in Spanien feierte die Stadt Montgat Arno Jäger am 4. Februar 1951 sein 20. Todesjahr und widmetete in einem Festakt zu seinen Ehren die Straße an der Porzellanfabrik um zur »Calle de Arno Jäger«. (Zeitungsartikel [Text] [Urkunde] [Straßenschild])
1956 übernahm Felip Castellós Sohn Jordi Castelló Wicht die Inhaberschaft. Er wurde 1968 abgelöst von Josep Lleal Bacás.
Um 1963 bestand die technische Ausstattung aus fünf Rund- und einem Tunnelofen. Die Firma zählte 350 Arbeiter und Angestellte.

Das Produktionsprogramm bestand um 1930 aus Kaffee- und Teeservice, dünne und habstarke Becher, Krankenbecher, Reklamebecher, Kinderservice, Stanzartikel für Webereien, für elektr. Bedarf, Flaschenverschlüsse, Tassen, Eierbecher, Aschenschalen, Spielzeug, Puppenköpfe. 1964 benannte die Firma, Gebrauchsgeschirr, Hotel- und Gaststättengeschirr sowie Reklameartikel herzustellen.

Auffallend ist die hohe Ähnlichkeit der Porzellanmarke mit dem Markenzeichen der Porzellanfabrik Wilhelm Jäger (Eisenberg/Thüringen); vermutlich fehlte der Markenschutz für Spanien.

Keramadressbuch-Einträge [1927 - 1971]

Auflagen: 16 | 17 | 18 | 19 | 25 | 26

Photographien der Fabrikanlage

1976, zwei Jahre vor der Schließung der Porzellanfabrik entstanden diese Bilder (von: Manel Armengol, flickr.com):
2018, aktuelle Bilder von der ehemaligen Porzellanfabrik (aus: Immobilienangebot auf idealista.com):

Schriftverkehr

Postkarten:


Rechnungen:

Porzellanmarken [1903 - 1978]

Eine Aufarbeitung der Porzellanmarken ist bislang nicht bekannt. Stilistisch wirkt der Jäger-Marken-Schriftzug stark an die Fabrikmarke der Porzellanfabrik Wilhelm Jäger in Eisenberg/Thüringen angelehnt. Unklar ist, ob hier eine Zusammenarbeit bestand oder das fehlende Markenschutzrecht für Spanien der Grund für das Aussehen war.

Marke bis ca. 1955

Jäger
Jäger

Figura y Tapón. Jäger. Patentados (Figur und Stöpsel. Jäger. Patentiert)
Figura y Tapón. Jäger. Patentados. Destilerias Bofill Badalona (Figur und Stöpsel. Jäger. Patentiert. Destillerie Bofill, Badalona)
Figura y Tapón. Jäger. Patentados. Destilerias Bofill Badalona. Jäger registrado (Figur und Stöpsel. Jäger. Patentiert. Destillerie Bofill, Badalona. Jäger. Eingetragen)

Jäger registrado (Jäger. Eingetragen)
Artesania Jäger Patentado (Handwerkskunst Jäger patentiert)


Marke ab ca. 1956

Jäger. Porcelanas Industriales. pere Hoteles y el HOGAR. MONGAT (Barcelona) ESPANA (Jäger. Industrieporzellan. Fürs Hotel und Heimgeschirr. (Barcelona) Spanien)
Jäger. Porcelanas Industriales. pere Hoteles y el HOGAR. MONGAT (Barcelona) ESPANA. Castello (Jäger. Industrieporzellan. Fürs Hotel und Heimgeschirr. (Barcelona) Spanien. Castello)


Marke ab ca. 1960

Jäger im Schild
Jäger im Schild. Laubkranz


Die Porzellanfabrik Arno Jäger in der Literatur

Dieser Text ist ein Auszug aus: Pere Capellà Simó (2016) LA INDUSTRIA DE LA MUÑECA EN ESPAÑA A TRAVÉS DE SUS INVENCIONES, 1883-1914

Jäger & Hoehl
Fábrica de porcelana.

Jäger & Hoehl
Porzellanfabrik.


Fundada en Montgat por el químico industrial alemán Arno Jäger y Carlos L. Hoehl, quien fue socio de la empresa hasta 1920. Jäger falleció en Colonia en 193123. Veinte años más tarde, el Ayuntamiento de Montgat dedicó una calle a este empresario «a cuya iniciativa y actividades se debe la preponderancia en España y especialmente en la citada población, de la fabricación de porcelana»24. En el contexto local, la fábrica Jäger & Hoehl fue conocida como la «Porcellana de Baix» mientras que a la Ceràmica Industrial Montgatina, fundada en 1935 y que sigue en activo, se la conoce como «Porcellana de Dalt». A la muerte de Jäger, su viuda, Carlota Wicht Berthold, se casó con el industrial Felip Castelló, quién asumió la dirección de la empresa. Tras el fallecimiento de este en 1956, su hijo, Jordi Castelló Wicht, se situó al frente de la empresa hasta su traspaso, en 1968, a Josep Lleal Bacás. La fábrica cesó su actividad en 1978. La vinculación de dicha empresa con la industria de la muñeca se debe a dos patentes de invención (inv. 20 y 27) —solicitada la primera conjuntamente con Lehmann y Cía— relativas a la instalación de ojos de cristal en las cabezas de porcelana. Asimismo, Joan Amades (1965, p. 83) señaló que un trabajador de Lehmann y Cía, «J. Jafer», instaló su propia fábrica de porcelana en Montgat, donde fabricó cabezas de muñeca. Es probable que «J. Jafer» y Arno Jäger sean la misma persona, y que la duplicidad de nombres sea debida a un error de transcripción. Puesto que patentó un sistema de instalación de ojos de cristal, no hay motivos para suponer que su fábrica no fabricara cabezas de muñeca entre las «figuras y bibelot de porcelana» por los que se procuró otra patente25. Dichas cabezas, no obstante, no han podido ser identificadas26.
Gegründet in Montgat von dem deutschen Industriechemiker Arno Jäger und Carlos L. Hoehl, der bis 1920 Partner des Unternehmens war. Jäger starb 193123 in Köln. Zwanzig Jahre später widmete die Stadt Montgat diesem Geschäftsmann eine Straße, »wem Initiative und Aktivitäten sind auf das Überwiegen der Porzellanherstellung in Spanien und insbesondere in der genannten Bevölkerungsgruppe zurückzuführen« 24. Im lokalen Kontext war die Fabrik von Jäger & Hoehl als »Porzellan von Baix« bekannt, während die 1935 gegründete und noch aktive Montà-Industriekeramik als »Dalt-Porzellan« bekannt ist. Nach dem Tod von Jäger heiratete seine Witwe Carlota Wicht Berthold den Industriellen Felip Castelló, der die Leitung des Unternehmens übernahm. Nach seinem Tod im Jahr 1956 stand sein Sohn Jordi Castelló Wicht an der Spitze des Unternehmens, bis er 1968 zu Josep Lleal Bacás wechselte. Die Fabrik stellte 1978 ihre Tätigkeit ein. Die Verbindung zwischen dem Unternehmen und der Puppenindustrie beruht auf zwei Erfindungspatenten (Inv. 20 und 27), die erstmals gemeinsam mit Lehmann und Cía angemeldet wurden und sich auf die Installation von Glasaugen auf Porzellanköpfen beziehen. Auch Joan Amades (1965, La Nina, S. 83, Barcelona, Gisbert) wies darauf hin, dass ein Arbeiter aus Lehmann y Cía, »J. Jafer« errichtete in Montgat eine eigene Porzellanfabrik, in der er Puppenköpfe herstellte. Es ist wahrscheinlich, dass »J. Jafer« und Arno Jäger sind die gleiche Person, und die Vervielfältigung von Namen ist auf einen Transkriptionsfehler zurückzuführen. Da er ein Glasaugen-Installationssystem patentierte, gibt es keinen Grund anzunehmen, dass seine Fabrik keine Puppenköpfe zwischen den »Porzellanfiguren und Bibelot« herstellte, für die ein weiteres Patent angemeldet wurde25. Diese Köpfe wurden jedoch nicht identifiziert26.

23 La Vanguardia. Barcelona: 16 de octubre de 1931, p. 2.
23 La Vanguardia. Barcelona: 16. Oktober 1931, S. 2.

24 La Vanguardia. Barcelona: 8 de febrero de 1951, p. 6.
24 La Vanguardia. Barcelona: 8. Februar 1951, S. 6.

25 AH/OEPM: Expediente n.º 53211, 1904. Dicha patente no se incluye en nuestro inventario, puesto que en su memoria no aparece referencia explícita alguna a las muñecas.
25 AH / SPTO: Datei No. 53211, 1904. Dieses Patent ist nicht in unserem Inventar enthalten, da es keinen expliziten Verweis auf die Puppen in seinem Gedächtnis gibt.

26 Es preciso añadir que en el mercado de antigüedades circula una muñeca de fabricante desconocido con cabeza de porcelana marcada con una «B» incisa en la nuca. Dada esta inicial, la memoria oral recogida por los coleccionistas le ha valido, a este modelo, el sobrenombre de «bebé Badalona». Siendo Badalona y Montgat municipios colindantes se podría formular la hipótesis que situaría su origen en la fábrica Jäger & Hoehl. Aun así, dicho modelo corresponde a la categoría conocida como «muñecos de carácter», cuyo origen no debe situarse antes de 1909.
26 Es ist hinzuzufügen, dass auf dem Antiquitätenmarkt eine Puppe unbekannter Hersteller mit einem Porzellankopf mit einem »B« im Nacken in Umlauf gebracht wird. Angesichts dieser Initiale trägt das von Sammlern gesammelte mündliche Gedächtnis den Spitznamen »bebé Badalona« (Badalona Baby) für dieses Modell. Als Nachbargemeinden von Badalona und Montgat könnte die Hypothese formuliert werden, die ihren Ursprung im Werk von Jäger & Hoehl haben würde. Trotzdem entspricht dieses Modell der Kategorie »Charakterpuppen«, deren Ursprung nicht vor 1909 liegen sollte.


5.2. Los ojos
5.2. Augen

Antes de 1915, se solicitaron en España un total de 3 patentes, todas desde Barcelona, relativas a la instalación de ojos de cristal en cabezas de muñecas. Dos de ellas conciernen a mecanismos de ojos móviles, llamados «durmientes»; y la tercera, a la instalación de pestañas. Aunque las muñecas con ojos de cristal tienen su origen a fines del siglo xviii, no es hasta mediados del xix que los fabricantes perfeccionaron dicho recurso. Hacia 1900, existían tres tipos de ojos de cristal: los ojos fijos, los llamados «durmientes » y los giratorios, permitiendo estos últimos movimientos laterales (Theimer, 1994, pp. 146-165).
Vor 1915 wurden in Spanien insgesamt 3 Patente aus Barcelona angemeldet, die sich auf die Installation von Glasaugen auf Puppenköpfen beziehen. Zwei davon betreffen mobile Augenmechanismen, sogenannte »Schläfer«, und der dritte, um die Installation von Wimpern. Obwohl die Herstellung von Puppen mit Glasaugen Ende des 18. Jahrhunderts begann, wurde diese Ressource erst Mitte des 19. Jahrhunderts von den Herstellern perfektioniert. Um 1900 gab es drei Arten von Glasaugen: die festen Augen, die sogenannten »Schläfer«, und die rotierenden Augen, die letztere seitliche Bewegungen zuließen (Theimer, 1994, S. 146-165).

En 1903, Lehmann y Cía patentó, en colaboración con Arno Jäger, un sistema de ojos durmientes que consistía en dos barras de plomo soldadas perpendicularmente formando un ángulo de 90º (inv. 20). Los ojos de cristal se fijaban en los extremos de la barra horizontal y, lateralmente, en el interior de la porcelana a través de una capa de cera y escayola. Por su parte, la barra vertical ejercía de contrapeso. Y al inclinar la muñeca sus pupilas desaparecían tras la parte inferior de las cuencas, descubriendo la parte superior del glóbulo de cristal, pintada de color rosáceo.
1903 patentierten Lehmann und Cía in Zusammenarbeit mit Arno Jäger ein Schlafaugensystem, das aus zwei senkrecht im Winkel von 90 ° verschweißten Bleistangen bestand (Inv. 20). Die Glasaugen wurden an den Enden des Recks und seitlich im Porzellan durch eine Schicht Wachs und Gips fixiert. Die vertikale Stange übte ihrerseits ein Gegengewicht aus. Und als er sein Handgelenk neigte, verschwanden seine Pupillen hinter dem unteren Teil des Beckens und entdeckten den oberen Teil der rosafarbenen Kristallkugel.

Al año siguiente, Arno Jäger, ya al frente de la Fábrica de Porcelana de Montgat, patentó un nuevo sistema de instalación de ojos basculares que coincide con el utilizado en la mayoría de manufacturas europeas (inv. 27). En este sistema, las barras de plomo del anterior se han substituido por alambres retorcidos colocados igualmente en perpendicular. El segmento vertical, que ejercía de contrapeso, remataba en el extremo con una pieza de plomo. Respecto al vertical, que remataba en uno y otro extremo con los ojos, estaba recubierto, para mayor solidez, por una pasta formada por colofonia, cinabrio, albayalde, parafina y cera, a la que se añadía polvo de mármol, de pizarra o cualquier otra materia pétrea.
Im folgenden Jahr ließ Arno Jäger, der bereits für die Porzellanfabrik von Montgat verantwortlich war, ein neues System für die Installation von Kippösen patentieren, das mit dem übereinstimmt, das in den meisten europäischen Herstellern verwendet wird (Inv. 27). In diesem System wurden die Zuleitungsstangen der vorherigen durch verdrillte Drähte ersetzt, die gleichmäßig senkrecht angeordnet sind. Das vertikale Segment, das ein Gegengewicht ausübte, endete am Ende mit einem Stück Blei. Was die Vertikale anbelangt, die an beiden Enden mit den Augen endete, so wurde sie zur Erhöhung der Festigkeit mit einer Paste aus Kolophonium, Zinnober, Albayalde, Paraffin und Wachs bedeckt, der Marmor, Schiefer oder ein beliebiges anderes Pulver zugesetzt wurde Andere Steinmaterie.

Umschlag der Patentschrift # 27
Figura 3. Dibujo anexo a la patente de Jäger & Hoehl (inv. 27).
Fuente: Archivo Histórico de la Oficina Española de Patentes y Marcas.
Abbildung 3. Zeichnung zum Patent von Jäger & Hoehl (Inv. 27).
Quelle: Historisches Archiv des spanischen Patent- und Markenamts.

En 1906, Lehmann y Cía patentó un sistema de instalación de pestañas en los ojos de cristal (inv. 24), ya utilizado en la mayoría de casas europeas. La operación variaba en función de las muñecas con ojos fijos, ojos «durmientes» o giratorios. En el caso de los ojos fijos o giratorios, consistía en pegar un flequillo de cintas de seda en la parte interior del párpado. Al tratarse de ojos «durmientes», el flequillo se pegaba en los glóbulos de cristal, justo en la frontera entre la zona pintada, representativa del párpado, y la pupila.
1906 patentierten Lehmann und Cía ein System zur Installation von Wimpern in Glasaugen (Abb. 24), das bereits in den meisten europäischen Häusern verwendet wurde. Die Operation variierte je nach Puppe mit festen Augen, »schlafenden« oder rotierenden Augen. Bei festen oder rotierenden Augen wurde ein Pony aus Seidenbändern auf die Innenseite des Augenlids geklebt. Als »schlafende« Augen steckten die Pony in den Glaskugeln, genau an der Grenze zwischen dem bemalten Bereich, der für das Augenlid und die Pupille repräsentativ ist.


Quelle: Pere Capellà Simó (2016): LA INDUSTRIA DE LA MUÑECA EN ESPAÑA A TRAVÉS DE SUS INVENCIONES, 1883-1914 (Doll Industry in Spain through his Inventions, 1883-1914); Universitat de les Illes Balears. España. Fecha de recepción: 12-II-2016. Fecha de aceptación: 14-IV-2016. P. 363, 378-380.

Weiterführende Seiten und Quellen Bitte beachten: Keine Haftung für Inhalte fremder Internetseiten

MODERNISME A TIANA. VILLA CARLOTA oder dazu auch ca.wikipedia.org
Totenanzeige von 1931 (La Vanguardia. Barcelona: 16.10.1931, Seite 2)
Zeitungsartikel zur Ehrenbekundung von Arno Jäger 1951 (La Vanguardia. Barcelona: 08.02.1951, Seite 6)
Spanische Puppenindustrie
Straßenansicht der Porzellanfabrik (1976) auf flickr.com (von: Manel Armengol) Bilder: 1 + 2 + 3
Immobilienangebot »Oficina en venta en Montgat« auf idealista.com
orientaprecios - GUÍA DE LOTES VENDIDOS (Preisleitfaden) von todocoleccion.net

© 2019