Porzellanfabrik Kalk in Eisenberg/Thüringen • Form »A« • Formen, Dekore, Porzellanmarken

Wann mit dieser Form zu produzieren begonnen wurde, ist derzeit nicht belegt. Sicher ist, dass beim Schadfeuer am 26. Januar 1935 die Gießformen zerstört worden waren und deshalb die Produktion eingestellt wurde.
Allerdings gibt es eine Formvariante mit einem eingepressten »A«, die statt mit einem länglichen blättergekranzten Deckelknauf einen glatten sechseckig-angedeuteten Deckelknauf ausgestattet sind.

Abbildungen aus einem Händlerkatalog aus den 1930er Jahren (Feb. 1935) (Seite 6, 7, 10, 11, 12)

Kaffeekanne
Nr. 1 Inhalt 1,80 Liter
"   2    "     1,40   "   
"   3    "     0,90   "   
Teekanne
Nr. 1 Inhalt 0,85 Liter
"   2    "     0,65   "   
Zuckerdose
Nr. 1 Inhalt 0,40 Liter
"   2    "     0,30   "   
Milchgießer
Nr. 1 Inhalt 0,40 Liter
" 2     "    0,30  "  
" 3     "    0,20  "  
" 4     "    0,10  "  
Tasse 437/5
halbstark und dünn
Höhe 55 mm
    ∅ 90   "
Kuchenteller A
24 cm ∅
Teller A
flach 19 cm ∅
   "    17  "   ∅
Zuckersatz A
3 teilig
Milchgießer          
        Inhalt 0,20 Liter
Kumme Höhe 52 mm
                 ∅ 95   "  
Tabelett ⊠ 210   "  
Tasse 437/1 halbstark
Höhe 50 mm
 ∅ 95  "
Tasse 437/2 halbstark
Höhe 57 mm
 ∅ 78  "
Tasse 437/3 halbstark
Höhe 51 mm
 ∅ 78  "
Tasse 437/4 halbstark
Höhe 62 mm
 ∅ 67  "
 
 
Butterschaffe A
Inhalt ½ Pfund
Eierbecher A
Ohne Untersatz
6 cm hoch
 
 

Abbildungen aus selbigen Katalog aus den 1930er Jahren (Seite 1) mit Dekor Indischblau, gestempelt



Bekannte Porzellanmarken

Die Kalker Porzellanmarke findet sich nicht durchgängig auf allen Geschirrteilen bzw. Dekorserien, teilweise findet sich auf Kaffeekanne, Milchkännchen, Zuckerdose die Dekornummer. Die Firmenzuordnung ist aufgrund der alleinstellenden Merkmale der Form jedoch relativ zuverlässig möglich.
rechtwinkelig gekreuzte Pfeile, unterglasur

Dekorationsbeispiele


© 2010