Porzellanfabrik Reinecke in Eisenberg/Thüringen • Meissener Form

Die Meissener Form für Tassen (inkl. Unterschale) war und ist ein beliebter Klassiker und wurde oft nachgebildet. Ein Geschmacksmusterschutz war nach 1870 für diese Form nicht mehr durchsetzbar und so griff hier kein Urheberschutz. Daher formten viele Porzellanfabriken eine vergleichbare Form, so auch die Eisenberger Porzellanfabriken. Beliebt war dieses Geschirr vor allem mit dem Meissener Zwiebelmuster, welches ebenfalls »frei« Meissener Form, Abbildung aus dem Preisverzeichnis von 1895 nachgemalt worden war.
Im Großhändler-Preisverzeichnis von 1895 kostet ein Dutzend weißer Tassen 1,70 Mark, mit Zwiebelmuster 4,50 Mark (dazu Abbildung rechtsseitig).

Es wurden drei verschiedene Größen hergestellt.
Die mittlere Größe wurde am häufigsten gefertigt: Die Schale der Tasse hat oben am Trinkrand einen Durchmesser von 88 mm (ohne Henkel), eine Höhe von 68 mm und einen Standringdurchmesser von 37 mm. Die Unterschale (Untertasse) hat einen Durchmesser von 136 mm, eine Höhe von 32 mm und einen Standring­durchmesser von 75 mm.
Geringfügige Abweichungen bei den Maßen sind in der Herstellung - Handarbeit - und in der Form begründet.

Die Porzellanmarken


Dekorationsbeispiele


© 2014