Eisenberg • Spezial-Porzellan Eisenberg (SPE)

Zur Firmengeschichte

1972 wurden die Porzellanfabrik Bremer & Schmidt (BSE) und die Porzellanfabrik Kalk verstaatlicht und firmierten bis 1974 unter dem Namen »VEB Spezialporzellan Eisenberg«.
Als 1974 die Eisenberger Porzellanwerke »VEB Spezialporzellan Eisenberg« und »VEB Porzellanwerk Eisenberg« der »VEB Vereinigte Porzellanwerke Kahla« angeschlossen wurden, war mittelfristig die Schließung aller Eisenberger Porzellanfabriken besiegelt. Als letzter Akt wurden 1991 die Produktionsanlagen in der Werkstraße geschlossen.
Vorheriger Firmenname Bremer & Schmidt; Markung: BSE.
 

Bekannte Porzellanmarken

Die hier gezeigten Porzellanmarken wurden auch auf anderen Porzellangeschirren bzw. -formen dieser Firma zur Markung verwendet. Diese Tatsache findet hier jedoch bewusst keine weitere Berücksichtigung.
Datierung: 1972 bis ca. 1989. Da bislang nur der Buchstabenzusatz »W« unterhalb der Marke zu finden ist, ist davon auszugehen, dass in Eisenberg nur in der Werkstraße - also der ehemaligen Porzellanfabrik »Bremer & Schmidt« - dieses Geschirr dekoriert worden war.
Die Porzellanmarke (SPE) wurde bis 1991 verwendet.
Die Porzellanmarken auf der Form 1000
 
Krone mit Kreuz
gekreuzte Stäbe
S P
E
7
[blau aufglasur]


 
Krone mit Rechteck
und Kreis darüber
gekreuzte Stäbe
S P
E
W 8
Made in GDR
[golden aufglasur]
 

Kapitel (Sitemap)

Dekor{Nr} | Dekorhauptmotiv | Fond | Randung

 

Quellennachweis/Zitation

Quelle

Porzellanmarkenbilder: Eigenes Archiv.
 

Zitation

 
 
 
© 2008 – 
by Günther Schleu
Zuletzt aktualisiert:
Hier abgebildete Geschirrteile und Firmen­unterlagen stehen derzeit nicht zum Verkauf oder Tausch.