Hintergrund • Kantinenporzellan ›Reichswerke Hermann Göring‹ und ›Göringstahl‹

Informationen

Logo der Reichswerke Hermann Göring
Logo der Reichswerke Hermann Göring (ab ca. 1937)
Der Konzern ›Reichswerke Hermann Göring‹ begann 1937 mit der Reichswerke AG für Erzbergbau und Eisenhütten ›Hermann Göring‹ bei Salzgitter. Viele weitere Betriebe (bis Ende 1944 über 250) folgten als »kriegswichtige Industrie«, bald schon auch im Gau Österreich und schlie├člich auch im Generalgouvernement Polen. Jedoch erfolgte diesbezüglich keine nennenswerte Zulieferung sondern anfänglich sogar einen extremen Entzug von Material (und auch Arbeitskräften). Der Aufbau der Industriekomplexe verbrauchte und band damit scheinbar die Menge an Ressourcen zur Errichtung, die danach bis Kriegsende produziert werden konnte.
Zur Hinterlassenschaft der Betriebe gehören auch eine wenige Porzellanstücke von:
  • den allseits bekannten Kantinengeschirrformen und
  • später dann von DAF-Geschirr beispielsweise mit
    • rotem Dekor (breite und schmale Linie am Rand) und dem sichtseitig aufgedrucktem Reichswerke-Logo
    • schwarzem Dekor (breite Linie am Rand) und sichtseitigem Logo mit GV darunter.
 

Bekannte Porzellanmarken

Bekannte Hersteller sind die Porzellanfabriken Hutschenreuther, Selb und Bauscher, Weiden sowie
 
auf DAF-Geschirr: Thun, Klösterle und Hutschenreuther, Selb.
 
Weitere denkbar.
 
 

Quellennachweis/Zitation

Quelle

Porzellanmarken: Eigenes Archiv.
https://de.wikipedia.org/wiki/Reichswerke_Hermann_G%C3%B6ring
https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_G%C3%B6ring
https://www.gastroporzantik.de/forum/index.php?thread/34-terrinen-so%C3%9Fieren-sch%C3%BCsseln-schalen-jeder-art/&postID=19908#post19908
 

Zitation

 
 
 
©  2023  – 
by Günther Schleu
Zuletzt aktualisiert:
Hier abgebildete Geschirrteile und Firmen­unterlagen stehen derzeit nicht zum Verkauf oder Tausch.