Kahla • August Frank, Porzellanmalerei (A.F. Kahla)

Zur Firmengeschichte

Gegründet 1894, Programm: Porzellan-Souveniers, Wappenmalerei, Blumenmalerei.
Die Porzellanmalerei ging 1965 durch Zusammenschluss mit »Bauer & Lehmann (Leuchtenburg)« in den Nachfolgebetrieb »Kahlaer-Porzellanmanufaktur« ein, wurde 1972 als »VEB Porzellanmalerei Kahla (PMK)« verstaatlicht, 1974 den »Vereinigten Porzellanwerken Kahla« angeschlossen und bereits 1976 geschlossen.
Geschirre der Form 1000 wurden als Weißware bezogen und für den Konsummarkt vor allem mit Andenkenmotiven dekoriert.
Eintrag im Adressbuch der Keramindustrie (22. Auflage) von 1949 (Seite 225, Eintrag 1570)

+A. Frank, Porzellanmanufaktur. – DA.: Frank. – Tel.: 324. – Inh.: August Frank. – Pschk.: Leipzig 127 06.
  Gebrauchs-, Geschenk- und Andenkenartikel.
 

Bekannte Porzellanmarken

Die hier gezeigten Porzellanmarken wurden auch auf anderen Porzellangeschirren bzw. -formen dieser Firma zur Markung verwendet. Diese Tatsache findet hier jedoch bewusst keine weitere Berücksichtigung.
Datierung: ca. 1956 bis 1965.
Die Porzellanmarken auf der Form 1000
 
Krone
Schild mit
A.F.
Kahla
22 (seitlich links)
[golden aufglasur]
 

Kapitel (Sitemap)

Dekor{Nr} | Dekorhauptmotiv | Fond | Randung

 

Quellennachweis/Zitation

Quelle

Porzellanmarkenbilder: Eigenes Archiv.
 

Zitation

 
 
 
© 2012 – 
by Günther Schleu
Zuletzt aktualisiert:
Hier abgebildete Geschirrteile und Firmen­unterlagen stehen derzeit nicht zum Verkauf oder Tausch.