Kahla • Porzellanmanufaktur Bauer & Lehmann (BL), Leuchtenburg

Die Porzellanmanufaktur Bauer & Lehmann produzierte von 1935 bis 1965 „besseres Porzellangeschirr, Wappen und Ansichten“. Derzeit nicht feststellbar ist, ob nach dem II. Weltkrieg noch Porzellan hergestellt wurde oder ob Weißware bezogen und ausschließlich dekoriert wurde; letzteres ist jedoch wahrscheinlicher.
Die Firma war die Folge des Firmenzusammenschusses von »Frank Bauer Porzellanmanufaktur« (gegründet 1927, Porzellanmanufaktur) und »C. A. Lehmann & Sohn«, Porzellanfabrik (gegründet 1895, Programm: Gebrauchsgeschirr).

Eintrag im Adressbuch der Keramindustrie (22. Auflage) von 1949 (Seite 225, Eintrag 1569)


+Bauer & Lehmann, Porzellanmanufaktur, Bergstraße 21, Porzellanmalerei. – DA.: Bauer und Lehmann. – Tel.: 301. – Inh.: Kom.-Ges. – Geschf. u. Leiter: Wilhelm Lutik. – Prokurist: Oskar Klauder. – Bk.: Landeskreditbank Thüringen, Jena; Stadt. Sparkasse, Kahla. – Pschk.: Leipzig 3462; Erfurt 228 04.
  Porzellangebrauchsgeschirre in besseren Ausführungen, Porzellangeschenkartikel, Wappenartikel, Ansichtenartikel. – Z. Zt. 29 Arb. und Angest. – 1 Muffelofen (Fürbringer). – Feuerung: Braunkohle. – Zur Messe in Leipzig: Handelshof. – 1885.

Der 1965 durch Zusammenschluss mit »August Frank, Porzellanmanufaktur (Kahla)« gegründete Nachfolgebetrieb »Kahlaer-Porzellanmanufaktur« wurde 1972 als »VEB Porzellanmanufaktur Kahla (PMK)« verstaatlicht und 1974 den »Vereinigten Porzellanwerken Kahla« angeschlossen und bereits 1976 geschlossen.
Geschirre der Form 1000 wurden als Weißware bezogen und für den Konsummarkt mit auffallend bunten Motiven sowie mit Andenkenmotiven dekoriert.

Die Porzellanmarken (nur zur »Form 1000«)

Die hier gezeigten Porzellanmarken wurden auch auf anderen Porzellangeschirren bzw. -formen dieser Firma zur Markung verwendet. Diese Tatsache findet hier jedoch bewusst keine weitere Berücksichtigung. Andererseits finden sich unter der Glasur gemarkte Untertassen von der VEB Porzellanfabrik Rudolstadt-Volkstedt und des VEB Weimar Porzellan (als Teil des Kombinat Feinkeramik Kahla) immer wieder als Bestandteil des Mokkaservice; dies ist unbedingt zu beachten.
Datierung: ca. 1956 bis 1965.
 
B L
Leuchtenburg
im Schild,
darüber Krone
[braun aufglasur]
B L
Leuchtenburg
im Schild,
darüber Krone;
darunter Handgemalt
[braun aufglasur]
B L
Leuchtenburg
im Schild,
darüber Krone
darunter Handgemalt
[orange aufglasur]

[Unterglasur:
Marke von
VEB Porzellanfabrik
Rudolstadt-Volkstedt
(ehemals Beyer & Bock)]
vereinzelt auf Untertassen.
 
Die Mokkaservice-Dekore (siehe unten) entsprechen im Stil der Zeit ab etwa 1958 bis 1965 und wurden auch im Nachfolgebetrieb noch eine Zeitlang in vergleichbarer Art fortgesetzt.

Dekor{nummer} | Dekorhauptmotiv | Fond | Randung
© 2004